Fördermöglichkeiten NRW

PRIVATPERSONEN (NATÜRLICHE PERSONEN)

  • Umsetzungsberatungen und -konzepte Elektromobilität

Fördergegenstand

Gefördert werden Umsetzungsberatungen und Umsetzungskonzepte zum Thema Elektromobilität. Dadurch soll das Potenzial zum verstärkten Umstieg auf Elektromobilität aufgezeigt werden.

Zuwendungsfähig sind u.a. folgende Aspekte:

  • Analyse: aktuelle Flottenauslastung, lokale Gegebenheiten, Sanierungstätigkeiten
  • Ladeinfrastrukturplanung: optimale Standortverteilung, Platzbedarf, Lastmanagement, Netzanbindung
  • Finanzielle Aspekte: Abrechnungsverfahren, steuerliche Fragestellungen, Fördermöglichkeiten
  • Rechtliche Aspekte: Versicherungsthematik
  • Beschaffung Fahrzeuge: Fahrzeugtypen und Car-Sharing, E-(Lasten-)Fahrrädern

Weitere Förderungsmöglichkeiten werden Zeitnah erweitert

Antragsberechtigte Voraussetzung max. Förderquote max. Fördersumme
Kommunen Städte, Gemeinden, Kreise oder Zusammenschlüsse von Kommunen

sowie nicht-wirtschaftlich tätige kommunale Betriebe

80 % 24.000 €
Flottenbetreiber Besitzer von mindestens fünf gewerblich genutzte Fahrzeugen 50 % 15.000 €
Vermieter Eigentümer von Mietgebäuden mit mindestens vier Wohneinheiten 50 % 15.000 €
Wohnungseigentümer-
gemeinschaften
Gemeinschaften mit mindestens vier Wohneinheiten 50 % 15.000 €
Arbeitgeber Arbeitgeber mindestens fünf Kraftfahrzeug-Stellplätzen für Mitarbeiter 50 % 15.000 €

Umsetzungsberatungen und -konzepte Elektromobilität

Fördergegenstand

Gefördert werden Umsetzungsberatungen und Umsetzungskonzepte zum Thema Elektromobilität. Dadurch soll das Potenzial zum verstärkten Umstieg auf Elektromobilität aufgezeigt werden.

Zuwendungsfähig sind u.a. folgende Aspekte:

Analyse: aktuelle Flottenauslastung, lokale Gegebenheiten, Sanierungstätigkeiten

Ladeinfrastrukturplanung: optimale Standortverteilung, Platzbedarf, Lastmanagement, Netzanbindung

Finanzielle Aspekte: Abrechnungsverfahren, steuerliche Fragestellungen, Fördermöglichkeiten

Rechtliche Aspekte: Versicherungsthematik

Beschaffung Fahrzeuge: Fahrzeugtypen und Car-Sharing, E-(Lasten)-Fahrräder

Antragsberechtigte max. Förderquote max. Förderhöhe (Wallbox) max. Förderhöhe (Ladesäule) Bonus Eigenerzeugung
Privatnutzer 50 % 5.000 € je Ladepunkt 5.000 € je Ladepunkt 500 € je Ladepunkt
Unternehmen* 50 % 5.000 € je Ladepunkt 5.000 € je Ladepunkt 500 € je Ladepunk

Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur

Fördergegenstand

Das Land fördert den Kauf und die Errichtung stationärer AC-Ladeinfrastruktur (Wechselstrom) für Elektrofahrzeuge. Zusätzlich zur Ladesäule / Wallbox werden auch alle dazugehörigen Ausgaben wie Parkplatzmarkierung, Anfahrschutz, Tiefbau, Netzanschluss und Inbetriebnahme gefördert.

Voraussetzungen

Der für den Ladevorgang erforderliche Strom muss aus erneuerbaren Energien („Grünstrom“ / „Ökostrom“) oder aus vor Ort eigenerzeugtem regenerativem Strom (zum Beispiel Strom aus Photovoltaik-Anlagen mit mind. 2 kWp) stammen. Die Ladestation muss mit einer Typ-2-Steckdose bzw. einem → Typ-2-Stecker („Mennekes-Stecker“) ausgestattet sein.

Die vollständigen Bestimmungen finden sich in der → Richtlinie „Emissionsarme Mobilität“ (Kap. 6.2) sowie den → Nebenbestimmungen für öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur.

KAUFPRÄMIE NRW FÜR UNTERNEHMEN

Fördergegenstand

Ab sofort können Unternehmen, Gewerbetreibende, Vereine und Verbände mit einem Standort in Nordrhein-Westfalen zusätzlich zur Kaufprämie des Bundes (Umweltbonus, → siehe unten) eine weitere Kaufprämie für reine Batterieelektrofahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge erhalten.

Die Förderung für das Leasing beziehungsweise die Langzeitmiete von Fahrzeugen erfolgt als Zuschuss maximal bis zur Höhe der Anzahlung. Die Mindestlaufzeit des Leasing- beziehungsweise Mietvertrages beträgt ein Jahr. Bei einer Miet- beziehungsweise Leasingdauer von weniger als fünf Jahren verringert sich die Fördersumme anteilig. → Hinweise zur Förderhöhe bei Leasing

Voraussetzung

Die geförderten Fahrzeuge dürfen maximal eine Laufleistung von 1 000 Kilometern aufweisen und dürfen keine Standschäden aufweisen. Darüber hinaus müssen die Fahrzeuge überwiegend in Nordrhein-Westfalen eingesetzt werden. Dies ist der Fall, wenn mehr als 80 Prozent der jährlichen Fahrleistung in Nordrhein-Westfalen erfolgt (Dokumentation der Fahrten außerhalb von NRW mit Kilometerangaben).

Die vollständigen Bestimmungen finden sich in der → Richtlinie „Emissionsarme Mobilität“ (Kap. 6.3), sowie in den → Nebenbestimmungen für Elektrofahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge. Informationen zur Antragsberechtigung finden sich in dem → wichtigen Hinweis zur Antragstellung von Elektroautos.

De-minimis-Beihilfen dürfen insgesamt max. 200.000 € in drei Steuerjahren betragen. → Weitere Informationen

Förderhöhe

Durch die Kombination der NRW-Förderung mit dem Umweltbonus des Bundes ist eine Unterstützung von bis zu 12.000 € möglich:

Fahrzeugklasse Nettolistenpreis NRW-Förderung* Herstelleranteil
Umweltbonus
Bundesanteil
Umweltbonus
Gesamtförderung
Klasse N1 (≥2,3 t)
Klasse N2 (≤4,25 t)
≤40.000 € 8.000 € + 3.000 € (netto) + 3.000 € = 14.000 €
Klasse N1 (≥2,3 t)
Klasse N2 (≤4,25 t)
>40.000 € 8.000 € + 2.500 € (netto) + 2.500 € = 13.000 €
Klasse N2 (<7,5 t) —– 8.000 € —– —– = 8.000

KAUFPRÄMIE BUND (UMWELTBONUS)

Fördergegenstand

Für neue und gebrauchte batterieelektrische Fahrzeuge, Plug-in-Hybride und Brennstoffzellenfahrzeuge wird bei Leasing und Kauf eine Prämie gezahlt, der sogenannte Umweltbonus.

Voraussetzung

Die Fahrzeuge müssen auf der → Liste des BAFA stehen, Gebrauchtfahrzeuge dürfen maximal 12 Monate erstzugelassen gewesen sein und eine maximale Laufleistung von 15.000 km haben.

Förderhöhe

Die Förderung für Kauf oder Leasing teilt sich in einen Hersteller- und einen Bundesanteil

Fahrzeugart Nettolistenpreis Herstelleranteil Bundesanteil Gesamtförderung
Plug-In-Hybrid ≤40.000 € : 2.250 € (netto) bzw. 2.678 € (brutto) + 2.250 € (brutto) = 4.928 € (brutto)
>40.000 € : 1.875 € (netto) bzw. 2.231 € (brutto) + 1.875 € (brutto) = 4.106 € (brutto)
batterieelektrisch ≤40.000 € : 3.000 € (netto) bzw. 3.570 € (brutto) + 3.000 € (brutto) = 6.570 € (brutto)
>40.000 € : 2.500 € (netto) bzw. 2.975 € (brutto) + 2.500 € (brutto) = 5.475 € (brutto)
Brennstoffzelle ≤40.000 € : 3.000 € (netto) bzw. 3.570 € (brutto) + 3.000 € (brutto) = 6.570 € (brutto)
>40.000 € : 2.500 € (netto) bzw. 2.975 € (brutto) + 2.500 € (brutto) = 5.475 € (brutto)